[Musik & Du] Sweet summertime sadness

musik und du melancholie

Es ist einer dieser Tage. Du stehst auf und draußen ist es grau und nass und kalt. Dabei sollte es doch Sommer sein. Dein Kopf pocht und da ist ein schaler Geschmack in deinem Mund von der Party letzte Nacht. Du kochst Kaffee, doch der Filter knickt um und es kommt nur eine dünne, braune Brühe raus, die widerlich schmeckt. Du trinkst sie trotzdem, weil dir der Nervt fehlt, nochmal einen zu machen – und auf einmal ist dir zum Heulen zumute. Nicht wegen des Kaffees und erst recht nicht wegen des Katers, denn die vergangene Nacht war super. Nein, sie ist einfach da – die Melancholie! Manchmal bleibt sie nur zum Frühstück, manchmal den ganzen Vormittag und manchmal sogar ein paar Tage.

musik und du melancholie

In ihrem Musik & Du für den Mai wollte Maribel wissen, was denn in solchen Momenten dann noch ein bisschen Sonnenschein ins Leben bringen kann. Musik, ganz klar. Und obwohl ich für solche Momente eine eigene Playlist angelegt hab, gibt’s ein Lied, das mich seit Jahren durch den Blues begleitet. Französisch – denn was past besser zur Tristesse?

Musik gegen die Melancholie:
Zaz – Eblouie par la nuit

Was hört ihr an, wenn ihr den Blues habt?

3 Kommentare

  1. Auf die Gefahr mich zu wiederholen, aber Tom Odell mit Another Love. Manchmal als Remix, manchmal nicht. 😀

  2. Puh…da gibt es einige. 🙂

    Alle Akustikversionen von Jessy J, z.B. „Who you are“

    oder „nobody`s perfect“

    Aber auch gerne John Legend… all of me und andere. 🙂

    1. Ohhhh, auf Jessy J’s Texte steh ich ja sehr – die Acoustic-Versionen sind ja super!! 🙂

Schreibe einen Kommentar

*