Life Lessons aus 25 Lebensjahren

Meine Freunde der gepflegten Abendunterhaltung, es ist soweit: Ich bin jetzt offiziell Richtung 30 unterwegs – ab fünf wird ja bekanntlich aufgerundet.

Und weil ich jetzt mit einem Vierteljahundert auf dem Buckel sehr lebenserfahren und weise bin nicht, will ich euch in 25 Jahren mühsam angesammelte und durch unzählige Tritte ins Fettnäpfchen und Hundescheiße erworbenen Erfahrungen nicht vorenthalten! Im Dunkel der Nacht habe ich mich also hingesetzt und über die guten und schlechten Erfahrungen gegrübelt, die ich gesammelt hab, seitdem ich mich im Detail darain erinnern kann.

Und deswegen kommt sie hier, meine ultimative Liste an Lebensweisheiten aus den 20ern

Reif und erwachsen, wie ich jetzt bin, poste ich direkt mal Partybilder.

1. Man sieht sich immer zweimal im Leben. Aber manchmal ist zweimal schon einmal zu viel

2.  Ohne Einkaufszettel einzukaufen, ist richtig kacke

3. Mama hat meistens Recht

4. Ehrlichkeit siegt nicht immer. Manchmal ist es besser, einfach die Klappe zu halten und Käsekuchen und futtern

5. Geld, das man fürs Reisen ausgibt, ist niemals rausgeschmissenes Geld

6. Je älter man wird, desto schlimmer wird der Kater. Und Alkohol zu mischen macht den Schlimmsten

7. Wenn man mit jemandem zusammenzieht, sollte man vor der Trennung Namensschilder auf alles machen, was einem gehört. Oder vor dem anderen da sein, um seinen Krempel aus der Wohnung zu räumen

8. Und wo wir schon bei Trennungen sind: Die werden beschissener und schmerzhafter, je älter man wird. Aber man überlebt sie alle, irgendwie

9. Es kommt so, wie es muss, ist ne faule Ausrede für alle, die ihren Arsch für ihre Träume nicht hoch kriegen

10. 7 Stunden Schlaf ist auf einmal keine gesundheitliche Empfehlung mehr, sondern Notwendigkeit

11. Freundschaften werden ehrlicher. Und brauchen mehr Pflege. Aber wer jetzt noch da ist, nach Abi, Uni und erstem Job, der bleibt vermutlich

12. So »richtig erwachsen« fühlt man sich einfach nicht. Man bleibt einfach mal selbst, nur in selbstständiger vielleicht

13. Der Stoffwechsel macht definitiv nicht mehr straflos mit, wenn man eine ganze Schachtel Schoko Cookies verdrückt

14. Klassiker aus der Schulzeit nochmal zu lesen, kann echt spannend sein. Und Ausstellungen und Galerien auch

15. Es wird immer Menschen geben, mit denen man nicht klar kommt. Das ist okay. Man muss nicht mehr jedem gefallen

16. An Sonntage das Haus zu verlassen, ist rein optional

17. Man muss seinen eigenen Weg gehen. Und für diese eigenen Entscheidungen muss man sich nicht rechtfertigen, egal, ob sie gesellschaftlich kompatibel sind

18. Die Quarter Life Crisis ist nicht nur eine moderne Erfindung, es gibt sie wirklich

Und noch etwas hat sich geändert: Ich weiß doch jetzt meistens, wo ich hin will. Komisch, gell? Man wird halt doch erwachsen….

 

Geht’s euch genauso wie mir beim ein oder anderen Punkt?
Oder findet ihr, dass ich die ultimative Lebensweisheit noch vergessen hab? Dann haut in die Tasten und ergänzt noch was!

7 Comment

  1. Ich würd noch ergänzen, dass man die Familie bzw den bedingungslosen Rückhalt mehr zu schätzen weiß, ebenso die kleinen Dinge.

    Bei #8 musste ich mal schlucken *angst* Ich bleib jez mal Single, 😀

  2. Na dann Happy Birthday und willkommen in meiner Altersgruppe! 😀 Tatsächlich erkenne ich mich in ALLEN Punkten wieder, nur die Trennung in der gemeinsamen Wohnung blieb mir erspart. Dafür kann ich noch ergänzen: Du musst dich nicht stressen lassen, nur weil plötzlich alle Menschen um dich herum Ringe verteilen und Kleinkinder produzieren. Gruppenzwang war schon in der Schule scheiße, also jedem das seine zu seiner Zeit! 🙂

  3. Ja, das stimmt. Die Familie hat definitiv nen ganz anderen Stellenwert als zum Beispiel als Teenager. Ich verbring manchmal den Abend mit meiner Mam statt mit meinen Mädels 😀 Das ist aber dann auch okay 🙂
    Hahahaha und ich hoffe doch mal, viele andere Zeitgenossen sind fairer als dieser Eine, wenn's zur Trennung kommt 😉

  4. Haha vielen Dank, das ist jetzt die Altersgruppe die schon bis 35/40 hoch geht, oder? 😀
    Das stimmt, alles zu seiner Zeit ist sowieso ein guter Ansatz, völlig egal in welche Richtung. Aber scheint so, als ob der Gruppenzwang mit Heirat, Haus und Hund und jeden Sonntag ein Besuch bei Tante Hildegard anfängt überhand zu nehmen:D

  5. Ich kann dir eigentlich in jedem Punkt genauso zustimmen!
    Besonders gut gefällt mir, dass Geld für Reisen niemals rausgeschmissen ist.
    Und 7 Stunden schlaf sind bei mir eigentlich schon mein ganzes Leben notwendig 😉

    Liebste Grüße ♥ MS
    Sparkle & Sand

  6. Danke 🙂 Ja, um ehrlich zu sein, ist Schlafen ja auch eine der schönsten Beschäftigungen 😀

  7. […] Jahr, zu meinem 25. Geburtsag, den ich zum ersten Mal im Herbst statt im Frühjahr feiern durfte, habe ich euch schon ein paar Lektionen geschrieben, die ich gelernt habe. Jetzt bin ich ein Jahr älter, fühle mich kein Stück weiser, rufe immer noch meinen Papa an, […]

Leave a Reply

*